"Ein spannendes Projekt"

Positives Zwischenfazit zur NLZ Nordliga
In der NLZ Nordliga kommt es auch zum Nordderby (Foto: Schreyer).
Junioren
Mittwoch, 20.11.2019 / 11:07 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Viel Spielzeit, Förderung der individuellen Entwicklung sowie ein Leistungsvergleich auf Top-Niveau: Die NLZ Nordliga, die zu Saisonbeginn von den Leistungszentren des Nordens und dem Norddeutschen Fußball-Verband ins Leben gerufen wurde, verabschiedet sich in die Winterpause. Die ersten Monate der neugegründeten Liga zeigen bereits, dass die Duelle mit den Top-Klubs Norddeutschlands den Nachwuchs des SVW voranbringen. "Im Laufe der letzten Wochen ist deutlich zu erkennen, dass wir zum Jahresende einiges besser machen, als noch zu Beginn der Saison“, sagt U13-Trainer Yannick Viol gegenüber WERDER.DE.

Das Projekt, das der SV Werder gemeinsam mit Eintracht Braunschweig, FC St. Pauli, Holstein Kiel, VfL Osnabrück, VfL Wolfsburg, Hamburger SV und Hannover 96 initiiert hat, fordert und fördert U13-Teams auf einem anderen Level, als es die regionalen Ligen tun, wie auch Thorsten Bolder, sportlicher Leiter U8-U14 des WERDER Leistungszentrums, unterstreicht: "Unsere Mannschaft kann sich mit den besten Spielern ihres Jahrgangs vergleichen. Das finden wir in Bremen in der Form nicht vor. Das ist ein Hauptgrund, weshalb wir die Liga gegründet haben. Es ist ein Pilotprojekt, das wir gemeinsam mit den Verbänden weiterentwickeln und etablieren wollen."

Viol: "Hilft uns in der Förderung ungemein"

Acht Nordclubs nehmen an der NLZ Nordliga teil (Foto: Schreyer).

Yannick Viol, der die U13 im Sommer als Trainer übernahm, blickt ebenfalls positiv auf die ersten fünf Spieltage der NLZ Nordliga zurück. "Das Spielformat forciert die Eins-gegen-Eins-Situationen und zwingt unsere Jungs dazu, sich in den Duellen durchsetzen zu müssen und Lösungen zu entwickeln. Das ist für diese Altersklasse herausragend und hilft uns in der Förderung der Spieler ungemein“, so Yannick Viol, der ergänzt: "Es geht letztendlich darum, die individuelle Qualität jedes Einzelnen zu fördern und nicht darum auf Ergebnis-Fußball zu spielen.“

Trotz des positiven Zwischenfazits wird es zukünftig noch Stellschrauben geben, die angepasst werden müssen. "Wir werden uns Anfang des nächsten Jahres mit allen Verantwortlichen zusammensetzen und über das Format diskutieren. Generell sind wir aber zufrieden, da jeder Spieler durch die Nordliga viel Spielzeit erhält, die Qualität der Partien sehr hoch ist und wir Tendenzen in der Entwicklung, schneller erkennen und angehen können“, so Bolder weiter.

Zur NLZ Nordliga

Bei der NLZ Nordliga treten drei Teams pro Spieltag im Jeder-gegen-Jeden-Modus gegeneinander an. Es wird mit sechs Feldspielern und einem Torwart gespielt. Die Spieltage werden im Twin-Modus durchgeführt.

Nichts mehr verpassen - folgt uns!

 

Mehr Junioren-News: