"Sein Wort hat Gewicht"

Milos Veljkovic über die Rückkehr seines Kapitäns Niklas Moisander
Könnten bald wieder gemeinsam in der Bundesliga agieren: Milos Veljkovic und Niklas Moisander (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 04.12.2019 / 15:39 Uhr

Von Philipp Burde

Nach seiner langwierigen Zehenverletzung ist Milos Veljkovic seit seinem Comeback gegen Frankfurt auf der Innenverteidiger-Position gesetzt. Die Suche nach einem langfristigen Partner an seiner Seite gestaltet sich - auch aufgrund zahlreicher Verletzungen - jedoch weiter schwierig: Mit Groß, Toprak und Langkamp hat der Innenverteidiger seit seiner Rückkehr gleich mit drei verschiedenen Spielern im Abwehrzentrum agiert. Im Blick auf die kommenden Wochen scheint nun aber ein Ende in Sicht zu sein.

Vor einigen Wochen sah es so aus, als würde sich endlich eine gewisse Routine in Werders Abwehr einstellen. Mit Topraks Rückkehr und Moisanders Comeback in Sichtweite sollte sich ein neu formiertes Abwehrduo im Bundesliga-Alltag beweisen. Daraus wurde bekanntlich nichts: Nachdem Ömer Toprak seine Wadenprobleme überwunden hatte, zog er sich nach dem Spiel gegen Freiburg eine Muskel-Sehnenverletzung zu und ist seitdem außer Gefecht.

Schon gelesen?

Pavlenka: "Wichtig für den Kopf"

Endlich zu Null! Für Werder-Keeper Jiri Pavlenka ist die erste „weiße Weste“ der Saison eine große Erleichterung. „Das war wirklich wichtig für mich“, sagt Pavlenka gegenüber WERDER.DE. Mit dem 1:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf habe die gesamte Abwehr gezeigt, „dass man defensiv bestehen kann“.

22.01.2020 / 17:44 / Profis

Auch die Rückkehr von Niklas Moisander lief nicht wie geplant. Nachdem der Finne vor einigen Wochen schon kurz vor seinem vierten Saisoneinsatz stand, verzögerte sich der Heilungsprozess seines Muskelfaserisses mit Sehnenbeteiligung doch noch. Am Mittwochvormittag ist der 34-Jährige nun ins Training zurückgekehrt und könnte bereits gegen Paderborn sein Comeback geben.

Eine Wiederkehr Moisanders würde wohl automatisch auch bedeuten, dass er zusammen mit Veljkovic das Innenverteidiger-Paar bilden würde, da der Finne unter Cheftrainer Florian Kohfeldt „gesetzt“ ist. Auch wenn der letzte gemeinsame Einsatz der beiden bereits ein paar Monate zurückliegt, geht Veljkovic nicht von einer langen Eingewöhnungszeit aus: „Wir kennen uns schon lange und verstehen uns auch neben dem Platz super. Er wird nicht lange brauchen, bis er wieder reinkommt.“

Dann kann er auch wieder seine Kapitänsrolle in vollem Umfang ausfüllen. „Er hilft uns jetzt schon neben dem Platz und wird das dann wieder auf dem Feld tun. Am Ball ist er Weltklasse“, so Veljkovic und fügte hinzu „sein Wort hat Gewicht. Er macht andere Spieler besser.“

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis:

Profis

22.01.2020