Saisonziel: Europäischer Wettbewerb

Internationale Plätze erneut das Ziel
Blickt nach vorne: Florian Kohfeldt will mit seinem Team nach Europa (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 15.08.2019 / 13:31 Uhr

Von Yannik Cischinsky und Marcel Kuhnt

Was die Grün-Weißen im Vorjahr hauchdünn verpassten, soll in dieser Saison gelingen: Für die Spielzeit 2019/2020 hat der SV Werder erneut das internationale Geschäft als Erreichungsziel ausgegeben. Das ließen Cheftrainer Florian Kohfeldt und Geschäftsführer Fußball, Frank Baumann, auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Fortuna Düsseldorf verlauten.

Ein Punkt fehlte Werder im Mai für Platz sieben und damit für die Europa League. In eben diesen Wettbewerb möchten Moisander, Klaassen und Co. nach der anstehenden Spielzeit einziehen, wie sie in den letzten Tagen und Wochen bereits immer wieder betont hatten. "Ich wüsste kein anderes Ziel als Europa“, hatte Davy Klaassen gesagt. "Unser Minimalziel lautet Europa. Etwas anderes können wir nicht sagen“, formulierte Neu-Kapitän Moisander, der am Donnerstag auf der Pressekonferenz ergänzt: "Wir wissen, dass es schwer wird, aber wir wollen unbedingt nach Europa. Wir sind eine eingeschworene Mannschaft, weshalb wir eine gute Chance haben die Plätze zu erreichen."

Kohfeldt: "Damit kann ich mich identifizieren"

Pure Vorfreude: Frank Baumann spürt den Dran nach Erfolg im Team (Foto: nordphoto).

Eine entsprechende Marschroute wurde nun auch von den sportlich Verantwortlichen intern im Mannschaftskreis kommuniziert. Wie bereits im Vorjahr ist sich Cheftrainer Kohfeldt sicher, damit unter den Spielern für fortwährende Motivation bis zum letzten Spieltag zu sorgen. "Im letzten Jahr ist das Gefühl, unbedingt nach Europa kommen zu wollen, erst gewachsen. In dieser Saison war in der Mannschaft von Beginn an zu spüren, dass wir alle das Ziel Europa erreichen wollen. Es wäre unlogisch gewesen, wenn wir das Ziel geändert hätten. Mit dem Ziel Europapokal kann ich mich voll identifizieren", so Kohfeldt.

Auch Frank Baumann betonte vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Düsseldorf, wie wichtig eine klare Zielsetzung sei: "Nach der letzten Saison, wo wir in der Bundesliga und im DFB-Pokal den europäischen Wettbewerb nur knapp verpasst haben, sind die internationalen Plätze auch dieses Jahr unser Saisonziel. Ein großer Vorteil, den ich sehe, ist, dass wir dieses Ziel nicht von oben vorgeben mussten. Alle in der Mannschaft wollen dieses Ziel schaffen. Wir empfinden dabei kein Druck das Ziel zu erreichen, sondern eine Vorfreude." Zugleich seien sich aber alle Beteiligten bewusst, wie viele Faktoren zusammenkommen müssen, damit die Rückkehr in den europäischen Wettbewerb mit Tabellenplatz sechs oder sieben wahr wird. "In dieser Saison wird es genauso schwer wie letztes Jahr. Viele Vereine wollen dieses Ziel erreichen. Im abgelaufenen Jahr haben wir einen hohen Standard gesetzt. Trotzdem müssen wir unsere Art und Weise Fußball zu spielen verbessern, Automatismen verfeinern, um aus unseren Möglichkeiten das Optimum rauszuholen", so der Geschäftsführer.

Am Ende werden erneut zahlreiche Komponenten entscheidend sein. Neben einem guten Saisonstart, für den am Wochenende ein erster Schritt gegangen werden soll, geht es auch darum, nicht wie im Vorjahr Punkte gegen Teams auf Augenhöhe liegen zu lassen.

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis: