Enormer Gewinn für die Flüchtlingsarbeit

41 neue Young Coaches haben ihre Ausbildung abgeschlossen
41 Frauen und Männer engagieren sich als "Young Coaches" in der mexikanischen Flüchtlingsarbeit (Foto: scort).
Saison 2019/2020
Mittwoch, 12.02.2020 / 17:17 Uhr

Die Zahl der Asylsuchenden vervielfachte sich in Mexiko in den letzten Jahren im extremen Maße  – 2015 waren es noch 3500 Flüchtlinge, in 2019 zählte das Land gut 70.000. Eine Entwicklung, die vor allem im Süden des Landes, eine der ärmsten Regionen, zu Spannungen in der Bevölkerung führt. Der SV Werder Bremen versucht gemeinsam mit der „SCORT FOUNDATION“ und anderen Fußballklubs, durch Sport diesem Konfliktpotenzial entgegenzuwirken. Ein erster wichtiger Schritt wurde nun gegangen: 41 Mexikaner haben die „Young Coach“-Ausbildung nun erfolgreich abgeschlossen und konzentrieren sich auf die Flüchtlingsarbeit in der Region.

In drei Modulen wurden den heutigen Coaches viele Sachen, auch abseits der Fußball-Expertise, nahgebracht, die ihnen in ihrer täglichen Arbeit begegnen könnten. Während sich die ersten beiden Module auf die Grundlagen des Kinderfussballs und auf das Erarbeiten relevanter Lernspiele konzentrierten, lag der Fokus des dritten Moduls klar auf der Förderung der Führungs- und Sozialkompetenzen der Young Coaches. Gemeinsam mit den Instruktoren und dem Scort-Team erarbeiteten sie in Workshops, wie sie klare Ziele setzen und anpacken, finanzielle und materielle Unterstützung für ihre Aktivitäten beantragen oder besorgte Eltern von ihren Aktivitäten überzeugen können. Ein Konzept, mit dem sich die Teilnehmer gut identifizieren konnten. „Ich verstehe jetzt viel besser, was die Kinder, mit denen ich arbeite, brauchen und wie ich sie dabei unterstützen und ihnen in einem sicheren Rahmen helfen kann“, berichtet Young Coach Daniela. „Sie sehen mich jetzt als richtigen Coach an, als jemanden, von dem sie lernen können. Ich glaube zudem, dass ich nun potentielle Probleme besser in Angriff nehmen kann und wichtige Themen wie Menschenrechte, Gesundheit oder Gewalt ansprechen kann.“

7.700 Kinder profitieren von der Ausbildung

Tobias Süveges reiste als Unterstützung von SV Werder an (Foto: scort).

Wie bereits in den vergangenen Modulen war auch der SV Werder Bremen wieder zur Unterstützung nach Mexiko gereist. Nachwuchs-Scout Tobias Süveges brachte gemeinsam mit Vertretern von Bayer 04 Leverkusen, FK Austria Wien und Schalke 04 seine Expertise in den Lehrgang am vergangenen Wochenende: „Die Situation hier ist natürlich beeindruckend – in einem negativen Sinne. Zu sehen, was für verrückte Wege Menschen und eben auch Familien auf sich nehmen, um an einen sichereren Ort zu gelangen, das ist schon bewegend. Deshalb ist es klasse, dass es solche Projekte wie dieses gibt.“ Diese Erfahrungen geben ihm außerdem persönlich viel Demut mit in seinen eigenen Alltag – und eine neue Perspektive auf den Sport, abseits des Leistungsgeschäfts.

Am Ende erhielten 41 junge Frauen und Männer das FCSA-Zertifikat. Momentan profitieren so über 7.700 Kinder von den Aktivitäten der Young Coaches und deren Peers. Das Young Coach-Ausbildungsprogramm in Mexiko wurde von den FCSA-Clubs und Scort in enger Zusammenarbeit mit den Hauptpartnern UNHCR und RET durchgeführt und von der Fondation Botnar unterstützt.

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis: