Werder verliert knapp mit 2:3 gegen Ochsenhausen

Extrem knappes und spannendes Spiel vor ausverkauftem Haus in Belm-Powe

Bastian Steger sorgte durch seinen Auftaktsieg gegen Simon Gauzy für die 1:0 Führung. Im zweiten Einzel gegen Hugo Calderano unterlag er mit 1:3.
Tischtennis
Sonntag, 04.11.2018 // 17:23 Uhr

Werder hat gegen TTF Liebherr Ochsenhausen in einem extrem knappen und spannenden Spiel mit 2:3 verloren. Das Spiel war eine echte Werbung für den Tischtennissport und bot alles was diese Sportart zu bieten hat. Das Spiel dauerte über 4 Stunden und die Zuschauer in Belm-Powe im Osnabrücker Land kamen voll auf ihre Kosten.

Das Spiel in Belm-Powe wurde von dem gastgebenden Verein SV Concordia Belm-Powe hervorragend organisiert und fand vor einer tollen Kulisse von insgesamt 450 Zuschauern statt. Sportlich gesehen hätte das Spiel keinen Verlierer verdient gehabt, aber ein Unentschieden gibt es in der TTBL leider nicht mehr. Vor Beginn der Partie hat Werder-Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald die zahlreichen Zuschauer mit einer Begrüßungsrede in der Halle willkommen geheißen.

Im ersten Spiel des Tages hatte Bastian Steger einen sehr schwierigen Start und lag bereits mit 0:2 gegen Simon Gauzy zurück. Doch durch den 13:11 Gewinn im dritten Satz kam er ins Spiel zurück und siegte letztlich verdient mit 3:2 - ein gelungener Auftakt für ein äußerst attraktives Spiel.

Für Hunor Szöcs lief es genau umgekehrt - er startete mit zwei knappen Satzgewinnen und hielt bis zum 6:6 im dritten Satz hervorragend mit. Doch dann musste er sich im Spielverlauf letztlich verdient mit 2:3 gegen einen starken Hugo Calderano geschlagen geben.

Nach der Pause sahen die begeisterten Zuschauer einen weiteren Fünfsatzkrimi, an dem Gustavo Tsuboi und Jakub Dyjas beteiligt waren. Das Spiel wogte bis zum Ende hin und her und Gustavo Tsuboi behielt in einem sehr spannenden Spiel am Ende mit 11:9 im fünften Satz die Oberhand. Das Spiel hatte eine rekordverdächtige Länge von 64,5 Minuten. Damit gingen die Werdeaner mit 2:1 in Führung.

Bastian Steger hatte damit die Gelegenheit, die Entscheidung für den Gesamtsieg herbeizuführen. Doch Hugo Calderano erwies sich als sehr starker Gegener, der im Spielverlauf immer aggressiver und sicherer wurde. Der 3:1 Erfolg für Calderano war insgesamt verdient und somit kam es zum Abschlussdoppel zwischen Tsuboi/Lambiet und Fegerl/Dyjas.

Und das Abschlussdoppel ging wiederum über die volle Distanz von fünf Sätzen. Es war über die gesamte Spielzeit ein Spiel auf Augenhöhe und bot spektakuläre Ballwechsel. Beim Stand von 7:8 mussten die Werderaner einen unglücklichen Kantenball gegen sich akzeptieren und sie verloren das Duell haarscharf mit 9:11 im Entscheidungssatz:

Teammanager Sascha Greber: "Wir hatten heute eine der stärksten Mannschaften Europas am Rande einer Niederlage und können sehr stolz auf unsere Leistung sein. Die Veranstaltung wurde von Alfons Stahmeyer und seinem Team des SV Concordia Belm-Powe perfekt organisiert und wir haben uns hier wie bei Freunden gefühlt. Es hat uns unglaublich viel Spaß gemacht hier spielen zu können. Leider hat das i-Tüpfelchen am Ende gefehlt - der Sieg gegen Ochsenhausen wäre natürlich perfekt gewesen."

Die Einzelergebnisse des Spiels SV Werder Bremen gegen TTF Liebherr Ochsenhausen 2:3

Bastian Steger - Simon Gauzy 3:2 (7:11; 9:11; 13:11; 11:5; 11:7)

Hunor Szöcs - Hugo Calderano 2:3 (12:10; 13:11; 7:11; 3:11; 5:11)

Gustavo Tsuboi - Jakub Dyjas 3:2 (11:9; 6:11; 11:9; 5:11; 11:9)

Bastian Steger - Hugo Calderano 1:3 (12:10; 2:11; 7:11; 6:11)

Tsuboi/Lambiet - Fegerl/Dyjas 2:3 (8:11; 8:11; 11:5; 17:15; 8:11)

von Stefan Dörr-Kling

Werder Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald begrüßte die Zuschauer in Belm-Powe vor Beginn des Spiels gegen TTF Liebherr Ochsenhausen